Technology & InternetGrundlagen für Erfolg durch Inhalte in Social Media

Heutzutage scheint jeder in Social Media Marketing sich auf die Phrase zu stürzen: „Content ist King“. Dieser Satz, der das Fundament von Content Marketing umschreibt, entwickelt sich zum heiligen Gral für B2B Social Media Erfolge.

Chess

 Auch wenn natürlich die Erstellung qualitativ hochwertiger und strategisch ausgerichteter Inhalten der Schlüssel ist, muss man doch ein paar andere grundlegende Dinge beachten, bevor die königlichen Inhalte auch wirklich Wunder für Ihr Unternehmen vollbringen können.

  1. Strategie/Zielsetzung

Verlieren Sie zwischen der Erstellung, Veröffentlichung und sozialen Verbreitung von Inhalten nicht Ihre eigentlichen Ziele aus den Augen. Erarbeiten Sie sich eine klare Strategie und stellen Sie folgende Fragen: Was wollen Sie erreichen? Welche Inhalte sind dafür geeignet? Welche Inhalte (und Form) werden Sie nutzen? Welche Plattformen sind für Ihre Inhalte geeignet – für die Veröffentlichung, die Verbreitung und für die Kommunikation? Wann wollen Sie Inhalte veröffentlichen und wie oft? Wer in Ihrem Unternehmen soll in den Inhaltserstellungsprozess und den tatsächlichen Marketingprozess eingebunden sein?

Haben Sie sich einmal für eine Strategie entschieden und die ersten Schritte mit Social Media und Content Marketing gemacht, stellen Sie sicher, dass Sie die Ergebnisse auch messen und bewerten. Hinterfragen Sie Ihr Vorgehen, lernen Sie, passen Sie Prozesse an und bleiben Sie dran.

  1. Inhaltserstellung

Im Content Marketing geht es darum, eine Reputation und Vertrauen aufzubauen, sowie Expertise, Fachwissen, Charakter und Kommunikationsvermögen zu zeigen – alles durch die Inhalte, die Sie bereit stellen und die dadurch entstehenden Diskussionen. Um eine starke Strategie aufzubauen, müssen Sie zunächst eines im Kopf behalten: Inhalte sollten sich um die Bedürfnisse und Interessen Ihres Publikums drehen – auch wenn auf den ersten Blick mehr auf das eigene Unternehmen und die eigenen Produkte ausgerichtete Inhalte vielleicht besser zu Ihren Zielen zu passen scheinen. Machen Sie nicht den Fehler, die Vorzüge des eigenen Unternehmens zu stark anzupreisen, sondern konzentrieren Sie sich auf die Interessen, Motive und Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe.

Berücksichtigen Sie von Anfang an, dass ein einziger herausragender Inhalt nicht ausreichen wird. Um sich eine Zuhörerschaft, eine Reputation und Vertrauen in Ihre Expertise aufzubauen, müssen Sie einen stetigen Strom an guten Inhalten bereit stellen. Überlegen Sie sich daher im Vorfeld bereits, welche Themen Sie bearbeiten könnten, welche Personen innerhalb Ihres Unternehmens (oder auch welche Kunden) mit Wissen, Referenzen oder Anwenderberichten unterstützen können. Schauen Sie sich auch an, welche Art von Inhalten andere erfolgreiche Marketingper nutzen, oft erhält man hier viel Inspiration für neue Blickwinkel.

  1. Wo wollen Sie Ihre Inhalte veröffentlichen

Die nächste wichtige Entscheidung, die Sie treffen müssen, ist, wo Sie Ihre Inhalte veröffentlichen wollen. Es gibt dafür nie nur EINE Antwort: um maximale Resultate aus Ihren Inhalten zu ziehen, sollten Sie mehr als ein Medium für Veröffentlichung und Verbreitung der Inhalte in Erwägung ziehen.

Ein guter Startpunkt ist immer der Unternehmensblog, aber seien Sie sich bewusst, dass ein neuer noch nicht gut etablierter Blog heutzutage schnell Gefahr läuft, ungesehen in der Anonymität des Informationsüberflusses „Internet“ unter zu gehen. Sollten Sie sich für einen Unternehmensblog entscheiden, seien Sie sich darüber klar, dass es viel Arbeit, Zeit (und Geld) kosten wird, Sichtbarkeit für den Blog aufzubauen und zu erhalten.

Ein inhaltsbasiertes soziales Netzwerk ist eine Alternative, abhängig von der Art der Inhalte, die Sie nutzen wollen: Youtube ist der Klassiker für Videos, Vimeo kann ebenfalls gut für Videos genutzt werden, exploreB2B bietet die Möglichkeit Artikel an eine Geschäftszielgruppe zu veröffentlichen.

Allgemeine Social Media Plattformen (Facebook, Twitter, Google+) sind zwar eher weniger für die Veröffentlichung, eher für die Verbreitung von Inhalten geeignet, sie sind aber von zentraler Bedeutung für den Aufbau einer Reputation und einer Zuhörerschaft. Für englische Inhalte gibt es weitere Möglichkeiten zur Weiterverwertung von Inhalten z.B. auf Newsaggregator-Plattformen wie Business2Community, hier können Sie Inhalte von anderer Stelle ein weiteres Mal veröffentlichen und können Inhalte so erneut verwenden.

  1. Ein unternehmensorientiertes Profil

Wo auch immer Sie Ihre Inhalte veröffentlichen, stellen Sie sicher, dass Sie ein auf genau die Zielsetzung Ihrer Aktivitäten ausgerichtetes Profil haben, auf dem Ihre Expertise deutlich wird. Dieses Profil sollte deutlich mehr als nur Ihren Lebenslauf und/oder berufliche Stationen enthalten, schließlich reden wir hier von Content Marketing. Wollen Sie sich über Inhalte eine Reputation als Experte aufbauen, dann müssen Sie Ihrem Publikum die Möglichkeit bieten, umfangreiche Informationen zu Ihrem Fachwissen zu finden – eben das was Sie in Ihren Inhalten darstellen. Ein Zuhörer/Leser muss also in der Lage sein, von einem Ihrer Beiträge auf die anderen zu kommen, um sich ein umfassendes Bild machen zu können.

Die Gesamtheit Ihrer Inhalte sollte Ihren Zuhörern einen guten Eindruck von Ihrer Expertise und Ihren beruflichen Kenntnissen geben. Spicken Sie Ihre Inhalte auch mit ein wenig Persönlichkeit und zeigen Sie deutlich, dass eine Verbindung mit Ihnen sich zu einer lukrativen Geschäftsbeziehung entwickeln könnte. Denken Sie daran, dass „lukrativ“ in vielerlei Form auftreten kann (finanziell, wissensbezogen, Kontakte, ...).

Oberstes Ziel ist es, Expertise zu zeigen, eine Reputation aufzubauen und neue relevante Kontakte zu finden. Ein beruflich-unternehmerisches Profil wird dabei unterstützen. So wird Ihr Inhaltsprofil zu einem wertvollen Aktivposten in Ihrer Marketingstrategie.

  1. Eine aktive Zuhörer- bzw. Leserschaft

Die besten Inhalte werden Sie nicht weiterbringen, wenn niemand diese Inhalte auch sieht. Sie brauchen ein Publikum. Wenn Sie noch kein etabliertes Publikum haben, dann müssen Sie sich eines aufbauen – oder auf das bereits bestehende Publikum von jemand Anderem zurück greifen.

Wenn Sie ganz frisch mit Social Media starten, dann nutzen Sie all die Möglichkeiten, die Ihnen erlauben bestehende Zuhörer-/Lesergemeinden anzusprechen: Gastbeiträge auf bestehenden Blogs, Plattformen mit aktiver und interessierter Nutzerbasis, Gruppen und Foren in Ihrer Zielgruppe und Social Media Netzwerke, die einen einfachen Zugang zu einer ausgewählten Zielgruppe erlauben. Beenden Sie Ihre Aktivität nicht mit der Veröffentlichung von Inhalten, sondern verbreiten und teilen Sie diese aktiv.

Haben Sie Ihr Publikum gefunden, vergessen Sie nicht auch mit ihm zu kommunizieren und wirkliche Beziehungen aufzubauen. Social Media ist kein einseitiges Instrument um Markenbotschaften heraus zu schreien. Social Media ist ein interaktiver Prozess.

Nicht vergessen: Bringen Sie Geduld mit und geben Sie Ihren Social Media und Content Marketing Aktivitäten Zeit zu wachsen. Der Erfolg wird nicht über Nacht kommen. Prüfen Sie Ihre Aktivitäten immer wieder, Hinterfragen Sie Ihre Strategie, lernen Sie, passen Sie die Strategie ggf. an und lassen Sie sich die Dinge entwickeln: Ihr Publikum, Ihr Wissen, Ihre Expertise und langfristig auch Ihr Unternehmen.

Sie benötigen Unterstützung bei Ihrem eigenen Content Marketing und Social Media? Wir helfen Ihnen gerne weiter, sprechen Sie uns an - hier gibt es mehr Informationen.

Author

Susanna_gebauer_exploreb2bDr. Susanna GebauerexploreB2B GmbHGeschäftsführer, Gründer

Discussion

No one started a discussion on this article. Start the first discussion.
To start a new Discussion on this article, you have to be Register for Free on exploreB2B and on the page Logged in .

Not registered yet?

Register now for free or connect Linkedin_with_en
Tracking?type=article&id=2883&ref=